Spieleperlen #9 – Takenoko

Post image

Als Symbol des Friedens schenkte der chinesische Kaiser seinem japanischen „Kollegen“ einen heiligen Panda. Nun sieht sich der Hof des japanischen Kaisers mit der ehrenvollen, aber nicht ganz einfachen Aufgabe konfrontiert, einen Bambusgarten anzulegen, der diesem heiligen Tier gerecht wird.

In Takenoko übernehmen die Spieler die Rolle der kaiserlichen Gartenpflege. Sie legen die Bambusgärten für den Panda an, kümmern sich um die Bewässerung, kultivieren drei Bambussorten (Gelb, Grün und Pink) und sorgen so dafür, dass das heilige und immerhungrige Tier/Friedenssymbol wohlgenährt bleibt. Wer seine Aktionen hierbei am besten einsetzt, die Gartenbereiche am geschicktesten platziert, den Bambus kunstvoll wachsen lässt und dem Appetit des Panda am erfolgreichsten begegnet, gewinnt das Spiel.

 

Was macht das Spiel besonders?

Takenoko lebt klar von seiner schönen Optik, der Haptik und seiner Dreidimensionalität. Was mit einem kleinen Wasserbecken in der Mitte beginnt, entwickelt sich durch die Aktionen der Spielerinnen zu einem bunten Garten, auf dem der Bambus in knalligen Farben in die Höhe wächst. Es sieht einfach bezaubernd aus, wie sich der Gärnter und der kleine Panda durch den Garten bewegen, Bambus gedeihen lassen oder knabbern und sich somit ein Wechselspiel der Höhen entwickelt. Am Ende des Spiels kann sich das Ergebnis auf dem Tisch wirklich sehen lassen.

Dem Autoren Antoine Bouza, der uns bereits mit mehreren Spielen begeistern konnte (u.a. 7 Wonders oder Tokaido), ist mit Takenoko ein tolles und wahnsinnig niedliches Familienspiel gelungen, das sich in gut einer Stunde spielen lässt und bei uns immer wieder gern auf den Tisch kommt. Vom Regelwerk ist es sicher nicht das leichteste Familienspiel, aber mit etwas Geduld sollten sich die meisten Gruppen in die Materie einfinden können.

Wem könnte es gefallen?

  • Familien mit etwas Brettspiel-Erfahrung
  • Gruppen auf der Suche nach einem leichten Strategiespiel für etwa 60 Minuten
  • allen Spielerinnen und Spielern, die Wert auf den visuellen Eindruck eines Spiels legen
  • Asien-/Japan-Fans

Eckdaten
Genre: Sammelspiel
Anspruch: einfach/mittel (ab 9 Jahren)
Spielerzahl: 2 bis 4
Spieldauer: ca. 60 Minuten

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *